Medien

Presse, Galerien, Downloads und Akkreditierungen

Plätze acht und fünf für Weltcup-Neuling in Sigulda

Wöller: „Rosenthal hat sich unter den Top Zwölf etabliert“ Geueke und Gamm belegen Ränge vier und sieben


Sigulda/Winterberg.
(ske) Cheyenne Rosenthal (BSC Winterberg) fühlt sich im FIS Rennrodel-Weltcup offensichtlich immer wohler: Beim Weltcup auf der schwierigen Bahn in Siguda/Lettland und unter schwierigen Witterungsbedingungen belegte sie im Einzelrennen beim Sieg von Julia Taubitz einen beachtlichen achten Rang. Im Sprint-Wettbewerb, den ebenfalls Taubitz gewann, schaffte die 19-Jährige den fünften Rang. 

Auch Robin Geueke und David Gamm konnten mit ihren Ergebnissen zufrieden sein. Im Doppelsitzer-Wettbewerb erreichten sie einen hervorragenden vierten Platz und schrammten knapp am Podest vorbei, im Sprint belegten die beiden Winterberger Rang sieben.

„Cheyenne kann mit ihren Ergebnissen mehr als zufrieden sein“, sagte Steffen Wöller, Trainer der B-Nationalmannschaft und Rosenthals Heimtrainer. „Dass sie mit der Bahn zurechtkommt, hatte sich schon im Training angedeutet. Einige Fehler habe ich bei ihr gesehen. Bei den Damen geht es sehr eng zu.“ Nach dem ersten Lauf hatte Rosenthal noch auf dem 13. Rang gelegen (32,435 Sekunden). Im zweiten Lauf steigerte sie sich mit der fünftbesten Zeit (32,290) auf den achten Platz. Sowohl im Einzelrennen als auch im Sprint war die Athletin des Nordrhein-Westfälischen Bob- und Schlittensportverbandes (NWBSV) hinter Taubitz die zweitbeste deutsche Rodlerin. „Insgesamt hat sich Cheyenne im ersten Weltcup-Jahr in den Top Zwölf etabliert. Mit guten Startzeiten kann sie schon dieses Jahr punkten“, so Wöller. „Jetzt ist es nur eine Frage der Zeit, bis es weiter nach vorne geht und zwar Schritt für Schritt.“

Platz vier im „normalen“ Doppelsitzer-Rennen, das die lettischen Brüder Juris und Andris Sics gewannen, Tobias Wendl und Tobias Arlt vor Toni Eggert/Sascha Benecken auf dem Silberrang abschlossen, war für Robin Geueke und David Gamm ein gutes Ergebnis. Bei Zeiten von 31.994 und 31.930 Sekunden lagen sie im Endeffekt 0,436 Sekunden hinter den siegreichen Letten. Im Sprint sprang der siebte Rang heraus. Wendl/Arlt und Eggert/Benecken landeten auf den Plätzen vier und fünf.

In der nächsten Woche geht es mit dem Weltcup in Oberhof weiter. Am 15./16. Februar findet die WM in Sotschi statt. Danach folgen Winterberg (22./23. Februar) und Königssee (29. 2./ 1. 3.) als finale Weltcup-Stationen.

Archiv

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv

Zurück