Medien

Presse, Galerien, Downloads und Akkreditierungen

Felix Seibel und Hannah Neise mit starker Leistung:

Felix Seibel und Hannah Neise mit starker Leistung:


Königssee.
(ske) Sehr zufrieden konnte Stützpunkt-Trainerin Ana-Andreea Constantin mit dem Abschneiden von Hannah Neise (BSC Winterberg) und Felix Seibel (BRC Hallenberg) bei der Skeleton Junioren-WM am Königssee sein: Hannah Neise belegte den siebten Platz, Felix Seibel fuhr auf Rang sechs. Dabei zeigten beide vor allem im zweiten Lauf eine starke Leistung.

 Die 18-jährige Neise, die jüngste der deutschen Damen am Start, lag nach dem ersten Lauf und nach Fahrfehlern noch auf dem neunten Platz. „Eine kleine Verbesserung am Start und eine saubere, fast eine Sekunde schnellere Fahrt im zweiten Lauf, führten schließlich zu Platz sieben im Gesamtklassement“, sagte Ana-Andreea Constantin. Das bestätigte auch der Vergleich der Start- und Laufzeiten: 5,33 und 54,60 Sekunden im ersten sowie 5,31 und 53,68 Sekunden im zweiten Durchgang. Den WM-Titel am Königssee sicherte sich Anna Fernstaedt (Tschechien) vor Kim Meylemans (Belgien). Corinna Leipold (BRC Thüringen) und Susanne Kreher (RBSV Sachsen Oberbärenburg) belegten die Ränge fünf und sechs. Für Neise war es nach Sigulda 2017 die zweite Junioren-WM. Damals belegte sie mit 17 Jahren Platz zehn.

 Auch für Seibel (21) war es ebenfalls die zweite Teilnahme an einer Junioren-WM. Im letzten Jahr in St. Moritz wurde er Sechster wie auch an diesem Wochenende am Königssee. „Es war ein richtig spannendes Rennen bei den Männern“, betonte Constantin. Bereits nach dem ersten Lauf lag Seibel auf dem sechsten Platz. „Im zweiten Lauf hat er sich sowohl am Start als auch in der Bahn verbessert. Leider hat es trotzdem nicht gereicht, um noch weiter nach vorn zu fahren.“ Die Start- und Laufzeiten von Seibel: 4,85 und 51,60 Sekunden im ersten sowie 4,82 und 51,35 Sekunden im zweiten Durchgang. 

Junioren-Weltmeister wurde „Startrakete“ Felix Keisinger (WSV Königssee) vor Fabian Küchler (RT Suhl).

Archiv

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv

Zurück